Financial Conduct Authority (britische Finanzaufsichtsbehörde)

    0

    Die Financial Conduct Authority (FCA) ist eine Finanzaufsichtsbehörde des Vereinigten Königreichs.

    Die FCA ist eine unabhängige Nichtregierungsorganisation, die aber letztendlich dem britischen Finanz- und Wirtschaftsministerium untersteht. Sie ersetzt die vorherige Aufsichtsbehörde FSA, die mit Inkrafttreten des Financial Services Act 2012 im Jahr 2013 abgeschafft wurde.

    Die FCA hat ihren Hauptsitz in London. Finanziert wird sie durch die Gebühren, die sie Finanzinstituten auferlegt.

    Die FCA ist befugt, Firmen im Finanzsektor zu regulieren. Ihre Verantwortlichkeit umfasst:

    • Die Umsetzung von Mindeststandards und -erfordernissen für Finanzprodukte
    • Die Regulierung von Verhalten im Zusammenhang mit Vertrieb und Marketing von Finanzprodukten
    • Ermittlungen über Firmen/Einzelpersonen und Auferlegung von Verboten falls angemessen

    Die FCA ist für die folgenden Produkte und Dienstleister zuständig:

    • Verbraucherkredite
    • Banken
    • Versicherungsvereine auf Gegenseitigkeit
    • Finanzberater

    Siehe auch: