Heute möchten wir dir einen weiteren Trade zeigen und erklären, den wir in unserem $100.000 Echtgeldkonto aufgesetzt haben. Es handelt sich dabei um einen Calendar Spread in Weizen. Was ein Calendar Spread ist, wie wir diesen Spot gefunden haben, welche Laufzeit er wahrscheinlich haben wird und wo unser Take Profit liegt, erfährst du in diesem Artikel.

Was ist ein Calendar Spread?

Ein Calendar Spread nutzt die Gegebenheit, dass verschiedene Futureskontrakte unterschiedliche Preise haben. Diese Preisunterschiede haben mehrere Ursachen, zu nennen seien hier die Bekanntesten: Lagerung, Unsicherheit bezüglich der zukünftige Angebots-Nachfragesituation und natürlich das Wetter. So kann es vollkommen normal sein, dass ein Maiskontrakt für Juli 2019 weniger kostet als der Septemberkontrakt. Wenn spätere Kontrakte teurer sind als früher auslaufende Kontrakte dann spricht man von Contango (das Gegenteil wird Backwardation genannt).

Bei einem Calendar Spread kauft man einen Kontrakt und verkauft gleichzeitig einen Kontrakt im selben Underlying mit einer anderen Laufzeit. Der Preisunterschied ist der Spread. Nun gilt es natürlich noch abzuwägen, wann sich ein Kauf bzw. Verkauf lohnt und wann nicht.

Warum wir jetzt einen Calendar Spread in Weizen handeln?

- Advertisement -

Wir haben in Weizen ein Preisextrem im September-Dezember-Spread gefunden und gehen davon aus, dass sich dieser Spread wieder seinem mehrjährigen Durchschnitt nähern wird.

Im folgenden Chart siehst du den Spread, der zwischen ersten und nächsten Kontrakt im Weizen vorherrscht:

Wheat Spread

Man kann deutlich sehen, dass der Bereich unterhalb der -20 nur sehr selten erreicht wird. Wir haben unseren Calendar Spread (Kauf September 2018 und Verkauf Dezember 2018) zu einem Preis von -21,5 erworben und warten auf weitere Ausführungen, um Scaling-In zu betreiben:

Pending Order Wheat Spread

Sollte sich der Spread weiter vergrößern, dann sind wir bereit weitere Positionen hinzuzufügen.

Risiko, Margin & Take Profit des Calendar Spreads

Wir verfolgen die Idee des Ausnutzens von Preisextremen sehr gern bei unserem Trading. Hierfür gilt es aber auch andere Dinge wie das Risiko, die Margin oder das angestrebte Ziel im Auge zu behalten.

Risiko des Calendar Spreads

Das Risiko ist in einem Calendar Spread oftmals schwierig zu bestimmen, weil man bereits in einem Preisextrem in den Trade einsteigt und man nie den optimalen Zeitpunkt trifft. Dies ist aber zum Glück auch gar nicht wirklich notwendig, weil der Trade zum einen eine relativ lange Laufzeit hat und zum anderen weitere Positionen eröffnet werden sollen. Nichtsdestotrotz sollte man sich eine Grenze für die Verluste setzen. Unserer Auffassung nach darf die Maximalrisiko in Calendar Spreads etwas größer sein, weil diese Trades überproportional oft als Gewinner enden.

Grundsätzlich ist das Risiko in einem Calendar Spread sehr überschaubar, weil man gleichzeitig long und short ist und die Bewegungen des Underlyings eher nachrangig sind. Es kommt einzig und allein auf die Preisunterschiede zwischen den beiden gehandelten Kontrakten an.

Tradet man den Calendar Spread so wie wir und betreibt Scaling-In, dann sollte man unbedingt das Gesamtrisiko im Vorfeld genau berechnen.

Margin im Calendar Spread

Das Thema Margin und somit auch das Thema Return on Investment wird oftmals missachtet, doch das ist ein sehr großer Fehler, denn der ROI sollte sich in einem rahmen bewegen, der ein sinnvolle Auslastung des eigenen Kapitals ermöglicht. Unserer Auffassung nach wäre es einschlechter Trade, wenn du z.B. $4.000 als Margin bei deinem Broker hinterlegst, um einen Gewinn von $100 zu generieren. Klar ist das kein No-Go, aber es gibt wirklich bessere Spots.

Calendar Spreads bieten aufgrund des überschaubaren Risikos für den Broker eine risikoarme Variante des Tradings und erfordern somit sehr wenig Margin. Ein Calendar Spread in Weizen kostet derzeit ca. $160 an Margin, was im Verhältnis zu unserem angestrebten Gewinn verschwindet gering ist und ein exorbitant gutes Return on Investment ist.

Take Profit des Calendar Spreads

Wir sind mit der ersten Position bei -21,5 eingestiegen und streben einen Wert von -10 an. Die Differenz multipliziert mit dem für Weizen gültigen Multiplikator stellt unseren Gewinn dar (Gebühren unberücksichtigt). Führen wir diese Rechnung durch, dann ergibt sich ein Gewinn von $575. Sollten wir mit den anderen Position in den Markt kommen, erhalten wir einen Durchschnittspreis von 23,25 und unser möglicher Gewinn für dann 3 Position beträgt $1.987,50.

Wie erlerne ich den Calendar Spread Handel?

Diese Art zu handeln, ist Teil unserer Futures Trading Ausbildung, die im Sommer bei Tradimo startet. In der Zwischenzeit erhalten Premium Mitglieder interaktive Lehrgespräche in der Premium Community und Live Premium Webinare.

- Advertisement -

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here